Channeling-Meditation: Verbinde Dich mit Licht // ausverkauft

channel-med_cover1Eine Meditation von und mit Bahar Yilmaz, untermalt von einer speziell für das Channeling und für Bahar Yilmaz entwickelten Musik von F. Gore (USA) mit Theta-Frequenzen und einer entspannenden Melodie, die Dich ganz automatisch in einen Zustand des Empfangs bringen. Diese Freqenzen öffnen das Tor zu höheren Bewusstseins-Ebenen, wo Heilung und Inspiration geschehen darf.

 

Was ist Channeling?

Channeling ist die direkte Kanalisierung und Lenkung von Energien aus höheren Dimensionen durch einen entsprechenden Kanal, das sog. Medium oder den Channeler. Diese Wesen können Engelwesen sein, Naturgeister, verstorbene Menschen, außerirdische Wesenheiten oder sogar Tiere und viele andere. Ein Channeler kann wählen, wen oder was sie/er channeln möchte. Und wenn die andere Seite ein Interesse an einer Kommunikation hat, dann wird die Verbindung aufgebaut und das Channeling kann beginnen.

Es gibt zwei Arten von Channelings: Light-Channeling und Deep-Channeling (oder Divine speaking): Damit das Light-Channeling stattfinden kann, muss das Medium nicht unbedingt in einen tiefen Trancezustand verfallen oder Körper und Geist der gechannelten Wesenheit überlassen. Das heisst, der Channeler befindet sich in einem bewussten Zustand. Beim Deep-Channeling treten das Ego und der Geist des Mediums in den Hintergrund oder verlassen sogar den Körper. Dies erlaubt es dann der anderen Energieform, in diesen Körper einzutreten und ihn für eine bestimmte Zeit zu benutzen. Diese Energieverlagerung kann Minuten oder Stunden andauern und jemand, der die Aura sehen kann, sieht diese Verbindung.

Manche Menschen haben Angst vor dem Channeling-Phänomen, entweder weil sie es nicht verstehen, oder sie denken, dass es sich um negative und dunkle Wesenheiten handelt, die sich dort zeigen. Doch der Channeler hat immer die Wahl, wen oder was er channeln möchte. Auch kann der Channeler darauf bestehen, den Namen und den Ursprung jeder Wesenheit zu erfahren, die mit ihm kommunizieren will. Erfahrene Channeler wissen, dass eine Wesenheit nicht automatisch erleuchtet ist, nur weil sie kommunizieren möchte. Der Channeler selbst sollte für sich unterscheiden, aus welcher Ebene der Erleuchtung die Wesenheit kommt, und damit welchen Wert seine/ihre Information hat. Manche Wesenheiten wollen nur ein bischen Unterhaltung, andere können bestimmte Ziele verfolgen. Doch viele sind aus der Lichtsphäre mit dem Wunsch und erleuchtende Führung und Rat zukommen zu lassen.

Wieso und für wen diese Meditation?

  • Channeln bedeutet, sich mit höher frequentierten Energien zu verbinden, dabei geht es vor allem um Heilung.
  • In unserer Zeit des neuen Bewusstseins ist es das Wichtigste, dass so viele Menschen wie nur möglich mit höheren Frequenzen verbunden werden – das erhöht automatisch die Grundschwingung des Planeten, was die Erde und Natur heilen kann.
  • Diese Meditation ist an alle gerichtet, Dich in sich den Ruf verspüren, mit höheren Ebenen zu arbeiten und zu kommunizieren, um sich selber, aber auch anderen Menschen helfen zu können.
  • Für diese Meditation sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig.
  • Der volle Nutzen kann erzielt werden durch eine regelmässige Praxis.

Vor der Meditation, um das Channeling für Dich noch effektiver zu gestalten, solltest Du folgende Checkliste für Dich durchgehen:

• Ist Deine Aura ausgeglichen? (Hier geht es zur Meditation Aura Balance)

• Bist Du durch den Prozess der Karma-Verbrennung gegangen? (Hier geht es zur Meditation Re-Karma & Healing)
Dieser Punkt ist äusserst wichtig und stellt sicher, dass Deine Channelings karmisch unbefleckt sind und Du in einen veränderten Zustand sinken kannst, in dem Du „reine“ Botschaften übermitteln kannst. Du, als Kanal, kannst nämlich karmisch belastet sein und dies wird verhindern, dass Du eine Verbin- dung mit geistigen Wesen eingehen kannst.

• Sind Deine Chakren ausbalanciert? (Hier geht es zur Meditation Chakra-Balance)
Im Zustand des Channelings durchläuft ungeheuer viel hoch-requentierte Energie Deinen Körper und den Sushumna-Kanal. Somit werden auch die Chakren davon überflutet. Sollte es aber sein, dass es irgendwelche Imbalancen auf Chakra-Ebene gibt, kann dies dazu führen, dass es zu sog. energetischen Krisen und Ausbrüchen kommt. Du solltest unbedingt in regelmässigen Abständen Deinen Chakren ausgleichen!

Wir läuft die Meditation ab?

1. Erdung und Schutz
Sobald Du es Dir im Liegen oder Sitzen bequem gemacht hast, stelle Dir vor, dass tiefe und kraftvolle Wurzeln von Deinem Becken, Deinen Beinen und Füssen aus in die Erde hinein- wachsen. Vielleicht möchtest Du Dir auch vorstellen, wie sogar Deine Knochen mit in die Erde hineinwachsen. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um dich energetisch zu schützen. Dafür verwende die goldene Pyramide, die du um deinen Körper herum aufbaust. Achte darauf, dass die Spit- ze der Pyramide geöffnet ist, so dass die Inspiration und auch die Botschaften aus anderen Sphären eintreten können.

2. Verbindender Atem
Nun, da Du geerdet bist, geht es damit weiter, dass wir Dich energetisch für die Verbin-dung vorbereiten. Dafür nutzen wir eine kraftvolle Atem-Technik, die aus dem Yoga Siddhis stammt. Stelle Dir dabei vor, dass das Prana mit dem Einatem vom Becken aus aufsteigt und nach oben fliesst zum Solarplexus und vom Solarplexus mit dem Ausatem nach unten zurück zum Beckenboden – dies solltest Du insgesamt 3 oder 9 mal ausführen. Als nächstes atmest Du das Prana vom Beckenboden nach oben zu Deinem Herzen, vom Herzen mit dem Ausatem wieder zurück zum Beckenboden (insgesamt 3 oder 9 mal). Das gleiche dann auch mit dem Hals-Zentrum, dem dritten Augen und dem Scheitelchakra. Als letztes atmest Du das Prana vom Becken aus nach oben bist weit ins Universum hinein und dann von dort aus wieder nach unten ins Becken. Auch dies solltest Du insgesamt 3 oder 9 mal ausführen.

3. Verbindung
Die Verbindung zu deinem eigenen höheren Selbst ist immer die einfachste. Das heisst, ich würde dir empfehlen, damit zu beginnen. Nun ist es an der Zeit, zu warten. Nach einer gewissen Zeit wirst du wahrnehmen können, dass körperlich spürbare Phänomene entstehen, beispielsweise Kribbeln am Scheitel, Zug am Nacken oder Druck auf der Brust. Sobald du diese Impulse wahrnimmst, baust du mit deiner Intenti- on eine Lichtstrasse auf (Füge in diese Intention auch die Information hinzu, welches Wesen du durch dich sprechen und wirken lassen willst). Sobald von dir aus diese Intention gesetzt wurde, wird deine Lichtstrasse mit der Energie in Verbindung treten, die in Resonanz steht zu deiner Intention. Das heisst im Konkreten: Wenn du nach deinem höheren Selbst rufst, wird sich dein Höheres Selbst mit dir verbinden. Nun beginnt das eigentliche Channeling, das sich auf unterschiedliche Art und Weise zeigen kann: Das Wesen spricht durch dich, Das Wesen bewegt sich durch dich, Das Wesen schickt Energie durch deinen Körper.

4. Abschluss
Nachdem die Botschaften und Energien durch dich übermittelt wurden und du die Impulse empfängst, dass das Channeling abgeschwächt wird, ist es an der Zeit, zurückzukommen. Dafür zähle innerlich insgesamt 3mal von der 1 auf die 10 und werde dir mit jeder Zahl deines Körpers und deines Atems bewusst. Baue von hier aus wieder deine goldene Pyramide auf und erde dich. Komme erst dann wieder ganz zurück, wenn du dich soweit fühlst.
Ich wünsche Dir viel Spass beim Channeling